Feature film

"Das Interesse an Menschen bei mir ist groß, sie faszinieren mich eben. Einen Film zu besetzen, das ist, als würden Sie sich eine Familie bauen." (Simone Bär im SZ -Magazin)

MUTE (2017)
TRANSIT (2017)
WERK OHNE AUTOR (2016)
Frantz (2016)
Alone in Berlin (2016)

MUTE (2017)

Berlin. Forty years from today. A roiling city of immigrants, where East crashes against West in a science-fiction Casablanca. Leo Beiler (Skarsgard), a mute bartender has one reason and one reason only for living here, and she's disappeared. But when Leo's search takes him deeper into the city's underbelly, an odd pair of American surgeons (led by Rudd) seem to be the only recurring clue, and Leo can't tell if they can help, or who he should fear most.

TRANSIT (2017)

TRANSIT basiert auf dem 1942 in Marseille entstandenen gleichnamigen Roman von Anna Seghers. In einer atemberaubenden, fast schwebenden Begegnung des historischen Stoffs mit der Gegenwart des heutigen Marseille erzählt Christian Petzold die Geschichte einer großen, fast unmöglichen Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist. 

In den Hauptrollen spielen Franz Rogowski (European Shooting Star 2018) und Paula Beer (nominiert zum Europäischen Filmpreis für ihre Hauptrolle in François Ozons FRANTZ).

http://www.transit-der-film.de/

WERK OHNE AUTOR (2016)

Werk ohne Autor ist ein deutscher Film des Regisseurs Florian Henckel von Donnersmarck, der voraussichtlich 2018 in die Kinos kommt. Die Hauptrollen übernehmen Tom Schilling, Sebastian Koch, Paula Beer, Saskia Rosendahl und Ina Weisse

Frantz (2016)

 In the aftermath of WWI, a young German who grieves the death of her fiancé in France meets a mysterious Frenchman who visits the fiancé's grave to lay flowers. 

Alone in Berlin (2016)

Jeder stirbt für sich allein (Originaltitel: Alone in Berlin) ist ein Film des Regisseurs Vincent Perez. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Hans Fallada, ...

translation missing: de.castupload_section.actors_title

translation missing: de.castupload_section.actors_desc translation missing: de.castupload_section.actors_website_title

translation missing: de.castupload_section.clients_title

translation missing: de.castupload_section.clients_desc translation missing: de.castupload_section.clients_website_title

SIMONE BÄR CASTING

Direkt nach dem Fall der Mauer (1990) gründete Simone Bär die Castingagentur. Ihre langjährige Tätigkeit als Regieassistentin war nur einer der Gründe sich professionell mit der Besetzung von Filmen zu beschäftigen.

"Im Büro in Berlin-Wilmersdorf gibt es Regale mit Hunderten DVDs und Fenster mit Sichtschutz. Im Flur hängen die Plakate der Filme, die Simone Bär besetzt hat, unter anderem »Good Bye, Lenin!«, »Das Leben der Anderen«, »Inglourious Basterds« oder »Der Vorleser«." (SZ -Magazin 2012)

2002 wurde Simone Bär auf der Cologne Conference mit dem Deutschen Castingpreis und 2018 mit dem Grimme-Preis für ihre Arbeit für Dark, eine deutschsprachige Fernsehserie des Video-on-Demand-Anbieters Netflix, ausgezeichnet.

Kooperation mit CASTUPLOAD

Simone Bär nutzt für Casting, Recherche, Auswahl und Besetzungsvorschläge eine Software der Firma Denkungsart GmbH (...) welche angekoppelt an die Schauspielerdatenbank Castupload das einfache Verwalten von Besetzungsvorschlägen und Castingvideos ermöglicht. Hier hostet Simone Bär zudem Ihre eigene umfangreiche Datenbank und kann so zudem direkt auf eCastings und Schauspielerprofile auf Castupload (...) zurückgreifen. Das ermöglicht eine schnelle und intensive Recherche nach allen deutschsprachigen und europäischen Schauspielern.

Ausgebildete Schauspieler können ihre aktuellen Unterlagen direkt und kostenfrei auf Castupload (...) hochladen und pflegen.

Fernsehen

"Ich versuche, wertfrei den besten Schauspieler mit dem passendsten Profil auf eine Rolle zu besetzen. Eine ausgewogene Mischung aus Prominenz und Neuentdeckung oder ungewöhnlichen Besetzungen machen eine gute Besetzung aus. Der Wunsch der Sender nach einer prominenten Besetzung ist groß, aber die Vergangenheit hat auch gezeigt, dass ein guter Film nicht von der prominenten Besetzung abhängt und schlechte Filme nicht durch eine prominente Besetzung Quote bringen."  (Simone Bär im Interview in Blickpunkt:Film )

COUNTERPART, 2017
BERLIN STATION, 2017
DARK, 2017
BABYLON BERLIN, 2015
HOMELAND - Staffel 5, 2015

COUNTERPART, 2017

Counterpart ist eine US-amerikanische Fernsehserie. Sie wird vom Sender Starz seit dem 10. Dezember 2017 ausgestrahlt. Von der Serie, deren ...

BERLIN STATION, 2017

Berlin Station ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die am 16. Oktober 2016 ihre Premiere beim Sender Epix feierte.[1] Ähnlich wie die fünfte Staffel der Serie Homeland, mit welcher die Serie thematisch hohe Ähnlichkeit aufweist, ist die von Olen Steinhauer erdachte Serie im namensgebenden Berlin angesiedelt und wurde durch das Studio Babelsberg in Berlin und Potsdam produziert.[2][3] Die erste Staffel besteht aus zehn Folgen. Im deutschsprachigen Raum wurde die erste Staffel am 18. Juli 2017 beim Streaming-Anbieter Netflix veröffentlicht.[4]

Im November 2016 verlängerte Epix die Serie um eine zweite Staffel, die 2017 Premiere hatte und die seit dem 17. Oktober 2017 über Netflix abrufbar ist.[5] Im Dezember 2017 hat der Sender Epix eine dritte Staffel der Serie in Auftrag gegeben.[

DARK, 2017

Dark ist eine deutschsprachige Fernsehserie des Video-on-Demand-Anbieters Netflix. Es ist die erste Serie von Netflix, die in Deutschland entwickelt, produziert und gefilmt wurde. Die erste Staffel wurde am 1. Dezember 2017 auf Deutsch und in Synchronfassungen auf Netflix veröffentlicht.[2][3] Die Verlängerung um eine zweite Staffel wurde am 20. Dezember 2017 bekanntgegeben.[4]

Die Serie wurde gemeinsam von Baran bo Odar und Jantje Friese entwickelt, die das Drehbuch der Pilotfolge schrieb. Weitere Autoren sind Martin Behnke, Ronny Schalk und Marc O. Seng. Die Regie führte bei der ersten Staffel Baran bo Odar. Die Geschichte spielt in der fiktiven deutschen Kleinstadt Winden, in der zwei Kinder verschwinden.

BABYLON BERLIN, 2015

Babylon Berlin ist eine deutsche Kriminal-Fernsehserie, die von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto, Sky und Beta Film produziert wird. Regie führen Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten. Hauptdarsteller sind Volker Bruch in der Rolle des Kommissars Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter, die ebenfalls bei der Polizei arbeitet. Die Drehbücher der ersten beiden Staffeln basieren auf dem Kriminalroman Der nasse Fisch von Volker Kutscher, der im Berlin der Weimarer Republik spielt.

Die Serie war zunächst auf 16 Folgen von jeweils circa 45 Minuten in zwei Staffeln angelegt und ist mit einem Budget von knapp 40 Millionen Euro die bislang teuerste deutsche Fernsehproduktion und teuerste nicht englischsprachige Serie. Nach der Erstausstrahlung beim Bezahlsender Sky 1 im Herbst 2017 soll Babylon Berlin Ende 2018 im Ersten laufen. Anfang November 2017 bestätigte Tykwer, dass zwei weitere Staffeln in Planung seien.

HOMELAND - Staffel 5, 2015

 Die beiden Dschihad-feindlichen Hacker Numan und Korzenik kopieren von Berlin aus unter Ausnutzung einer Sicherheitslücke von den Computern des CIA geheime Daten, in denen die illegale Inanspruche des CIA durch den BND zur Überwachung von Terrorverdächtigen thematisiert wird, und geben diese Erkenntnis an Sutton weiter, ohne ihre Identität preiszugeben. Mathison, die mit ihrer Tochter und ihrem Freund Jonas Hollander mittlerweile in Berlin lebt, lehnt die Anfrage Suttons ab, die Daten unter Zuhilfenahme ihrer CIA-Privilegien zu prüfen. Mathison nimmt in Berlin Kontakt zu einem Scheich der Hisbollah auf, damit Düring eine sichere Reise in das libanesisch-syrische Grenzgebiet garantiert wird. Berenson und Carr treffen sich in Berlin mit Vertretern des deutschen Staats, diese brechen wegen des Datenlecks und des daraus entstandenen Misstrauens das Treffen ab. Quinn, vor kurzem aus dem Libanon zurückgekehrt, wird von Berenson in Berlin als Auftragsmörder eingesetzt, der eine Todesliste mit lauter Dschihadisten abarbeitet. Als erstes spürt er einen Bombenbauer auf und tötet ihn gefühlskalt. 

Presse

Erfolg kann schädlich sein - Interview von Judka Strittmatterder

erschienen am 19. Dezember 2012 in der Süddeutschen Zeitung (Heft 50/2012)

Simone Bär Castingstudio - Interview in Blickpunkt:Film

Interview mit der Casting-Expertin Simone Bär

Entdeckung am Stadttheater - Interview in vierundzwanzig.de

Wie Casting Director Simone Bär die Schauspielerin Sandra Hüller für den Film entdeckte...

Kontakt

Anreise

Unser Büro und Castingstudio liegt mitten im Berliner Ortsteil Wilmersdorf des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf.
- Mit der U2 und U3 zum U-Bahnhof Hohenzollernplatz 
- Mit den Busslinien 249 und N3 zum U-Bahnhof Hohenzollernplatz
- Vom U-Bahnhof Hohenzollernplatz sind es 100 Meter zum Hohenzollernplatz
- Hohenzollerndamm 201 / Eckhaus gegenüber der Kirche am Hohenzollernplatz


  • Adresse:

    SIMONE BÄR CASTING
    Hohenzollerndamm 201
    10717 Berlin
    Deutschland

  • Tel: +49 (0)30 781 27 88
  • Fax: +49 (0)30 781 53 17
  • E-Mail: info@castingstudio.de
  • Webseite: https://www.castingstudio.de